Treffens des Lainzer Kreises

am

20.November 2011

 

Tagesthema:

 

 

Wie können wir in die Neuorientierung des Wirtschaftslebens eingreifen ?

 

Zum Referenten:

Dr. Stephan Schulmeister ist Jurist und einer der bekanntesten Ökonomen Österreichs. Er ist seit 1972 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO). In seinen zahlreichen Publikationen kritisiert er den Neoliberalismus (den er als „Marktreligiosität“ bezeichnet) und stellt Alternativvorschläge vor. Seine Arbeitsgebiete sind Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb, Außenwirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen, Finanzmärkte und Unternehmensstrategien.

(Das vollständige Protokoll kann links oben unter 20-11-2011.pdf aufgerufen werden)

 

 

Nächster Termin:

 

Sonntag, 15.1.2011, 15 bis 17 Uhr

Kardinal-König-Haus, 1130 Wien, Kardinal-König-Platz 3 (Lainzer Straße 138)

 

Thema: Trennung von Kirche und Staat - wie ich sie verstehe

Referentin: Dr. Heide Schmidt

Für Heide Schmidt „steht die Politik der Kirche noch viel zu nah“. Das sagte Sie in einem STANDARD –Interview im April 2009. Inhaltlich ging es dabei um Sterbehilfe. Der Bogen des Naheverhältnisses zwischen Kirche und Staat betrifft eine ganze Reihe zum Teil gesellschaftlich kontroversieller Fragen: Es beginnt beim Nikolo im Kindergarten, führt über den Religionsunterricht und die Kreuze in Klassen bis hin zur Debatte um Abtreibung oder die Behandlung des Eigentums der Kirche und deren Entschädigungen. Als Politikerin trat Schmidt für eine strickte Trennung von Staat und Kirche ein. Wir wollen ihre Gedanken und Argumente dazu kennen lernen und uns mit ihrer Position auseinander setzen.

Die promovierte Juristin Heide Schmidt hat später Sozial- und Wirtschaftswissenschaften studiert. Sie war Beamtin der Volksanwaltschaft und später Politikerin. In der Politik bekleidete Schmidt die Funktionen Abgeordnete des Bundesrates, später des Nationalrates und Dritte Präsidentin des Nationalrates. Seit 1973 war sie Mitglied der FPÖ und in dieser Partei Generalsekretärin sowie Bundespräsidentschaftskandidatin der FPÖ. Ein von Jörg Haider 1993 initiiertes Volksbegehren zur Ausländerpolitik lässt sie aus der FPÖ austreten. Sie  gründete mit vier weiteren Kolleginnen und Kollegen das Liberale Forum. Als deren Vorsitzende war sie bis 1999 weiter im Nationalrat. Nach ihrer politischen Karriere war Schmidt Leiterin des „Instituts für eine offene Gesellschaft“, welches sie Ende 2009 geschlossen hat.

 

 

Kontaktadressen für den Lainzer Kreis:

Heidelies Lehner, A-1140 Wien, Penzingerstr. 29-31/1/1/8, (Tel. 01 89 44 072)

lainzerkreis@gmx.at homepage: www.lainzerkreis.at

Bankverbindung: Kontoinhaber: Lainzer Kreis, DI Peter Knezu, Schelhammer&Schattera

BLZ 19190, Kto.Nr. 250.381, IBAN: AT75 1919 0000 0025 0381, BIC: BSSWATWW